Freitag, 13. November 2015

Lorscher Codex ist online

In den letzten Monaten wurde in der UB Heidelberg der Lorscher Codex, der heute im Staatsarchiv Würzburg aufbewahrt wird, erstmals komplett online gestellt und eine Online-Präsentation des Lorscher Codex erarbeitet. Sie bietet neben dem Zugriff auf das digitale Faksimile der Handschrift auch eine Vernetzung mit der lateinischen Edition sowie der deutschen Übersetzung der Urkundenregesten. Über eine Ortsliste können alle Urkunden gefunden werden, die sich mit einem Ort beschäftigen.

Darüber hinaus wurden – in Kooperation mit dem Interdisziplinären Arbeitskreis Historical GIS („HGIS-Club“) der Heidelberger Universität - die Lorscher Besitzungen durch die Visualisierung der im Codex genannten Orte auf interaktiven Karten in Raum und Zeit sichtbar gemacht.

Geschrieben auf Pergament im letzten Viertel des 12. Jahhunderts im Skriptorium des Klosters Lorsch, werden in den über 3.800 Urkundenabschriften des Lorscher Codex mehr als 1.000 Ortschaften erstmals erwähnt. Die Originalurkunden, die zumeist anlässlich einer Schenkung an oder eines Kaufs durch das Kloster erstellt wurden, haben sich in keinem Fall erhalten. Für die historische Topographie sowie die Orts- und Heimatgeschichte ist der Codex somit ein einzigartiges Zeugnis mit kaum zu überschätzendem Quellenwert. Da die urkundlichen Erwähnungen datiert sind, können diese Daten häufig zur Festlegung der jeweiligen Orts- oder Dorfjubiläen herangezogen werden.

Keine Kommentare: