Freitag, 11. Dezember 2015

Europas erstes Institut für verfolgte Künstler eröffnet

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat am 08.12.2015 im Solinger Kunstmuseum Europas erstes Institut für verfolgte Künstler, das Zentrum für verfolgte Künste, eröffnet. Die Einrichtung erinnert als deutschland- und europaweit einmaliger Ort an Künstler, die in der NS-Zeit und in der DDR schikaniert, verfolgt, geächtet oder vertrieben wurden. Viele von ihnen sind heute vergessen. Das Zentrum beabsichtigt, ihre Geschichten und Werke zu erforschen, zu dokumentieren und öffentlich zu machen.

Grundlage des Zentrums sind zwei Sammlungen von Werken verfolgter Maler und Schriftsteller aus einer Abteilung des Solinger Kunstmuseums - die Sammlung Gerhard Schneider mit Gemälden und Grafiken aus der Zeit zwischen 1933 und 1945 und eine von der Else-Lasker-Schüler-Stiftung in Wuppertal zur Verfügung gestellte Literatursammlung mit Erstausgaben, Handschriften, Fotos und Originalmanuskripten verfemter Schriftsteller. Der Bund steuerte eine Million Euro bei.

Keine Kommentare: