Freitag, 3. Februar 2017

Bundesnetzagentur verbietet umstrittene Vodafone-Werbesendung

Die Bundesnetzagentur hat Vodafone Kabel Deutschland untersagt, Werbeschreiben zu versenden, in denen Kunden mit einer Frist zum Anrufen aufgefordert werden. Das gab die Behörde am 02.02.2017 bekannt. Sollte das Unternehmen die Werbung weiter verschicken, wird die Bundesnetzagentur weitere Maßnahmen prüfen. Zwangsgelder in Höhe von 20.000 Euro seien bereits angedroht worden. Die Betreffzeile eines Schreibens lautete: „DVB-T-Abschaltung erfordert Umstellung auf moderne TV-Versorgung.“ Der Brief war aufgemacht wie ein amtliches Schreiben und mit einem Stempel „Wiederholter Zustellungsversuch“ mit Datum und Unterschrift versehen.

Keine Kommentare: