Donnerstag, 9. Februar 2017

Gemeinsame Warnung der Autoren und Verlage vor Aushöhlung des Urheberrechts

"Was haben "alternative Fakten" mit dem Urheberrecht zu tun? Mehr, als einem auf den ersten Blick bewusst ist. Wenn Regierungen und ihre Pressesprecher dazu übergehen, Tatsachenbehauptungen an die Stelle verifizierbarer Fakten zu setzen oder wenn sie sich in Orwellscher Manier in "Doppeldenk" üben (und je nach Laune Fünfe gerade sein lassen), dann geraten Gesellschaften, die sich auf rechtliche und moralische Wahrheiten gründen, ins Rutschen.

Mehr denn je braucht deshalb die "Bildungsrepublik Deutschland" freie Autoren und eine vielfältige Verlagslandschaft. Mit diesen Worten, bei leicht veränderter Satzstellung, ist ein Appell überschrieben, den mehr als 70 Verleger und Wissenschaftsautoren am 06.02.[2017] im Internet veröffentlicht haben – darunter die Historiker Norbert Frei, Jürgen Osterhammel und Michael Wolff­sohn (https://www.publikationsfreiheit.de). Die Unterzeichner fordern darin ein Urheberrecht, das den Beitrag von Autoren und Verlagen zur Meinungs-, Presse- und Wissenschaftsfreiheit sichert. Denn für eine pluralistische und innovative Gesellschaft ist er unabdingbar. ..." [mehr] https://www.boersenblatt.net/artikel-gemeinsamer_appell_der_autoren_und_verlage.1287165.html


Auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels unterstützt den Appell der Verleger und Wissenschaftsautoren

Keine Kommentare: