Freitag, 16. Februar 2018

Joyce Carol Oates on Dystopia, Boxing, and Reading Problematic Classics

In Paul Holdengraber’s conversation with Joyce Carol Oates, the two discuss writing about politics, future dystopias, and boxing (a favorite subject for both of them). But to start, Paul asks about revisiting novels, particularly classic works, and which ones take on new meaning. 


From the Episode:
Joyce Carol Oates: I have writing students now and we look at literature from the point of view—the strategies of composition. In other words, we’re not looking at literature for thematic purposes. We’re not scrolling through to find something to be offended by. We’re looking at works of art in terms of how they’re constructed and created. So I can read a work of art that’s actually misogynist or sexist and I can admire it for the precision of the prose. I’m really not looking at thematic content. I teach Hemingway, for instance, and the sexism of Hemingway is imbued throughout his work, so it’s everywhere. It’s not necessarily blatant or even particularly offensive. He will call a man “the man,” he will call a woman “the girl.” It’s in the very prose is the sexism that is taken for granted, that nobody ever question, I don’t think, until recent years.... [mehr] https://lithub.com/joyce-carol-oates-on-dystopia-boxing-and-reading-problematic-classics/

25 Legendary Literary Feuds, Ranked / Emily Temple

They don’t make literary feuds the way they used to. Maybe authors are kinder than they used to be—or maybe they just have Twitter. Either way, I love to hear about author feuds of yore, and so I’ve collected (and ranked) twenty-five of the best below.
But first, some rules. In order to qualify as a literary feud, both parties must be literary authors in their own right (no editor-author squabbles), and the argument must be two-sided—that is, there should be at least one exchange, two shots fired. No simple unremarked-upon bad review or unacknowledged shit-talking will suffice. For instance, Bret Easton Ellis’s bizarrely vicious attacks on David Foster Wallace in the years after his death don’t rate, because Ellis is just trolling. As far as I can tell, Mark Twain simply bullied Bret Harte, who kept his mouth shut about the whole thing. The Rick Moody/Dale Peck incident—already toeing the line as Peck, while a novelist, is arguably better known as a critic—devolved into a publicity stunt. I wouldn’t count Hans Christian Andersen overstaying his welcome at Charles Dickens’s house a feud, no matter how bad his manners. Same goes for Rimbaud and Verlaine’s gun-toting lovers’ quarrel. And alas, I must also exclude Ayelet Waldman’s 2011 Twitter-salvo to Katie Roiphe: “I am so BORED with Katie Roiphe’s ‘I like the sexist drunk writers’ bullshit. She happily trashes my husband, but guess what bitch? He not only writes rings and rings and rings around you, but the same rings around your drunken literary love objects.” (Oh look, there, I included it. Hey, no wonder Roiphe doesn’t like Twitter.) On the other hand, some writers have had so many good feuds (ahem, Salman Rushdie) that I’ve had to pick and choose from among them (John le Carré over Mo Yan; Updike over Francine Prose). Which only reminds me that I’m carrying on in this introduction, so now, without further ado, please find below twenty-five fascinating author feuds from the last 200 years. ... [mehr] https://lithub.com/25-legendary-literary-feuds-ranked/

Ernest Hemingway vs. William Faulkner
John Keats vs. Lord Byron
Jennifer Weiner vs. Jennifer Egan  
John Updike vs. Salman Rushdie
Ernest Hemingway vs. F. Scott Fitzgerald
A.S. Byatt vs. Margaret Drabble
H.G. Wells vs. Henry James
Derek Walcott vs. V.S. Naipaul
Richard Ford vs. Alice Hoffman
Ernest Hemingway vs. Wallace Stevens
Marcel Proust vs. Jean Lorrain
Albert Camus vs. Jean-Paul Sartre
William Thackeray vs. Charles Dickens
Colson Whitehead vs. Richard Ford
John Irving vs. J.P. Donleavy
Truman Capote vs. Gore Vidal
Sinclair Lewis vs. Theodore Dreiser
Gabriel García Márquez vs. Mario Vargas Llosa
Paul Theroux vs. V.S. Naipaul
Vladimir Nabokov vs. Edmund Wilson
Martin Amis vs. Julian Barnes
John le Carré vs. Salman Rushdie
Mary McCarthy vs. Lillian Hellman
Tom Wolfe vs. John Updike, Norman Mailer, and John Irving
Norman Mailer vs. Gore Vidal
   


Deniz Yücel ist frei

Deniz Yücel ist am 16.02.2018 nach einem Jahr in türkischer Untersuchungshaft auf freien Fuß gesetzt worden. Laut Welt teilte dies Yücels Anwalt mit. Es wurde kein Ausreiseverbot gegen den deutschen Journalisten verhängt.

vgl. dazu https://www.welt.de/politik/ausland/article173644774/WELT-Korrespondent-Deniz-Yuecel-verlaesst-das-Gefaengnis-und-ist-frei.html

Rendezvous mit einem Buch

Vom 14. Februar [2018], dem Valentinstag, bis zum 18. Mai finden Leser, die sich gerne überraschen lassen, umweltfreundlich verpackte Bücher in den Mannheimer Bibliotheken vor. Erst nach der Ausleihe erfährt man, welcher Titel sich unter der Verpackung verbirgt. Das Buch des Lebens oder ein Reinfall? Wer möchte, kann die Erfahrungen auf einem beiliegenden Blatt mitteilen und erhält dadurch die Chance, einen E-Book-Reader oder einen der anderen Preise zu gewinnen. Die Aktion wird in der Zentralbibliothek [Mannheim] im Stadthaus N 1, den Zweigstellen in den Stadtteilen und der Musikbibliothek im Dalberghaus angeboten. Vorbereitet hat dieses Projekt die Auszubildende Afia Mansoor Ahmed, die in der Stadtbibliothek zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste ausgebildet wird. 

Quelle: Stadt Mannheim

Würdigung der Widmung / Thomas Schaefer

An und für sich (was an und für sich schon eine korrekte Widmungsformel abgibt) führt die Buchwidmung (das heißt die öffentlich gemachte, also in Bücher gedruckte) unter den literarischen Gattungen ein Mauerblümchendasein – ähnlich der Danksagung, der jedoch Gerechtigkeit zuteilwurde, als ihr Gerhard Henschel 2005 dankenswerterweise ein ganzes Buch widmete: die Novelle „Danksagung“. Dabei ist die Widmung in mancherlei Beziehung eine sinnvolle Sache gewesen, die von sogar allerhöchster Instanz angewendet wurde, um anderen allerhöchsten Instanzen Gunst (und Gulden) abzucharmieren. Lessing zum Beispiel hat es so getan: „Sr.Durchlaucht dem Herzoge Ferdinand. Durchlauchtigster Herzog, / Auch ich war an der Quelle der Wahrheit und schöpfte. Wie tief ich geschöpft habe, kann nur der beurteilen, von dem ich die Erlaubnis erwarte, noch tiefer zu schöpfen. – Das Volk lechzet schon lange und vergehet vor Durst. – / Ew. Durchlaucht untertänigster Knecht“. Nachzulesen in „Ernst und Falk“.
Mit dem Aufstieg des Bürgertums und dem Aufkommen des auf freiem Markt schöpfenden Schriftstellers verlor die Widmung ihre ökonomische Daseinsfunktion und diente zuvörderst privaten Dank- und Hulderweisungen: Standardzueignungen à la „Für meine Eltern“, „Meiner Frau“ und dergleichen mögen im Einzelfall ihre Wirkung nicht verfehlt haben, auf das größere Publikum wirken sie jedoch nur langweilig, weil austauschbar. Wenn man sich ein wenig Mühe gibt, kann aber auch eine persönlich-intime Mitteilung zur funkelnden Preziose gerinnen, etwa bei Rainer Maria Rilke: „MEINE FREUNDIN, / einmal habe ich dieses Buch in Ihre Hände gelegt, / und Sie haben es lieb gehabt wie niemand vorher. / So habe ich mich daran gewöhnt, zu denken, daß es Ihnen gehört. / Dulden Sie deshalb, daß ich nicht allein in Ihr eigenes Buch, / sondern in alle Bücher dieser neuen Ausgabe / Ihren Namen schreibe; daß ich schreibe: / DIE GESCHICHTEN VOM LIEBEN GOTT / GEHÖREN ELLEN KEY“ ließ er in „Die Geschichten vom lieben Gott“ hineindrucken. Im „Stundenbuch“ äußerte er sich erstaunlich wortkarg, doch abermals recht elegant: „Gelegt in die Hände von Lou“. ... [mehr] http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/widmungen-sind-ein-wichtiger-teil-der-belletristik-15406986.html

Sean Penn’s first novel "Bob Honey Who Just Do Stuff"

Don’t believe everything you hear about Sean Penn, the Oscar-winning actor, director, human rights activist, and cofounder of JP/Haitian Relief Organization. There is no evidence of Penn’s media reputation as a “bad boy” when he sits in his Los Angeles home for an interview about his first book, the novel Bob Honey Who Just Do Stuff (Atria, March). The den, which also holds Penn’s impressive book collection, is filled with framed photos of his family and friends. He greets me warmly and gives generously of his thoughts about writing, the book business, and what motivated him to write fiction in the first place.
“I had directed a movie, working with people who were very talented, and, for the first time on a set, I was miserable,” Penn says. “And didn’t know why.”
The leading cast was a bit younger than Penn, he says, and perhaps lacked the maturity that comes with his experience. “I found myself feeling very much like another generation. While I had their talent available from the time they checked in until they checked out, they had business calls to make; they’re sending emails, texts, whatever it was they had to do. Despite their talent, they seemed more interested in selling films than making them. You’re massaging egos everywhere. Richard Harris said, ‘I’m the last of the generation of actors who doesn’t go to bed at 10 p.m. with face cream on.’ I felt very much that way on this movie, which became an extremely terrible experience. It made people that I knew well just hate me.”
Penn went into a depression. When it passed, he knew it was time to do something where he wasn’t disappointing anyone and began to write Bob Honey. “I had a blast,” he says. “I giggled a lot. I went to a place in a rhythm, and felt I was free to find what words turned me on. I’m a big melody guy, and I know the clues. Some people you don’t understand, but if you listen to their melody, you totally understand what they’re saying, who they are, where they’ve been, and what they do for a living. That was a driver to some of the book.” ... [mehr] https://www.publishersweekly.com/pw/by-topic/authors/profiles/article/76074-switching-artistic-gears.html

SPD und Union wollen BGH- und EuGH-Urteile zur Ausschüttung von Urheberrechtsabgaben aushebeln

Verlage sollen sich weiterhin aus dem Urheberrechtsabgabentopf bedienen dürfen

Am 21. April [2017] entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass die bisherige Praxis der VG Wort, Urheberrechtsabgaben nicht nur an Autoren, sondern zur Hälfte an Verlage auszuschütten, rechtswidrig ist. Vorher hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Fall aus Belgien genau so geurteilt (vgl. BGH bescheinigt: Verwertungsgesellschaften übervorteilen die Autoren).

Bereits seit diesem EuGH-Urteil (das ein entsprechendes BGH-Urteil erwarten ließ) drängt die Verlagslobby die Parteien, die Gerichtsentscheidungen auf politischer Ebene umzukehren. Was Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in Aussicht stellte, hat nun seinen Weg in die Bundestagsausschüsse für recht und Verbraucherschutz und für Kultur und Medien gefunden: In einem Entschließungspapier der Fraktionen CDU/CSU und SPD, das Telepolis vorliegt, wird  gefordert, in einem geplanten Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/26/EU "über die kollektive Wahrnehmung von Urheber- und verwandten Schutzrechten [….]" die "Beteiligung von Verlegern an gesetzlichen Vergütungen [zu] erhalten". 

Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD verlangen in dem Papier (dessen Formulierungen vorherigen Presseaussendungen der Verlegerlobby bemerkenswert ähneln), der Bundestag solle "feststellen", dass sich das "Zusammenwirken von Autoren und Verlegern in gemeinsamen Verwertungsgesellschaften […] über Jahrzehnte bewährt" habe und "Ausdruck des engen Zusammenwirkens zwischen Autoren und Verlegern bei der Entstehung urheberrechtlich geschützter Werke" sei.... [mehr] https://heise.de/-3191982

Marrakesch-Vertrag: EU-Staaten geben grünes Licht für Urheberrechtsreform für Blinde

Der EU-Rat hat den Weg dafür freigemacht, dass die Mitgliedsländer den Vertrag von Marrakesch für Urheberrechtsausnahmen für Blinde ratifizieren und umsetzen können. Die große Koalition will dies rasch über die Bühne bringen.
Nach einigen Verzögerungen steht nun endgültig fest: Blinde, Sehbehinderte und Personen mit anderweitigen Leseproblemen werden in den EU-Staaten bald einen leichteren Zugang zu geschützten Werken wie Büchern erhalten. Der EU-Rat hat dazu am Donnerstag [Anm.: 15.02.2018] einen bereits im Oktober [2017] skizzierten Beschluss gefasst, womit er der Ratifizierung des Vertrags von Marrakesch zustimmt. Die Mitgliedsländer können diesen damit nun vom Sommer an umsetzen und dafür nationale Regeln verabschieden. ... [mehr] https://heise.de/-3970927

LoC Blog: New Acquisition - Leo Matiz, History and Fiction through Photography

This past year, photography enthusiasts celebrated the 100-year anniversary of the birth of Leo Matiz (1917–98), one of the best photographers in Latin America in the 20th century. We are thus pleased to announce the recent acquisition of 10 of his photographs, available for research in the Prints and Photographs Division.
Leonet Matiz Espinoza was born on April 1, 1917, in Aracataca, Colombia. In his 81 years, he worked as a photographer, caricaturist, newspaper publisher, painter and gallery owner, living not only in Colombia but also in Mexico, Venezuela and the United States. Employed by esteemed publications, including Life and Reader’s Digest, Matiz photographed everything from urban architecture to rural folklife. He also photographed important political and cultural leaders, including Frida Kahlo, Diego Rivera and Luis Buñuel. Led by an innate curiosity, an exquisite eye and diverse interests, he captured the highs and the lows of the 20th century in unique and fascinating ways. ... [mehr] https://blogs.loc.gov/loc/2018/02/new-acquisition-leo-matiz-history-and-fiction-through-photography/
Zona bananera, 1939, Photo by Leo Matiz. Publ. with permission

Donnerstag, 15. Februar 2018

BIBLIOTHEK. Forschung und Praxis 41 (2017) H.3

https://www.degruyter.com/JournalArticles?source=%2Fj%2Fbfup&volume=41&issue=3&page=

Aus dem Inhalt:

S. Bingert, S. Buddenbohm, Cl. Engelhardt, D. Kurzawe. Herausforderungen und Perspektiven für ein geisteswissenschaftliches Forschungsdatenzentrum

M. Bargheer, Kizer Walker. Library Publishing and the University Press in the United States and Germany: Lessons from Two Academic Contexts for Sustaining the Scholarly Book

Wilfried Enderle. Kontinuität der Krise, Krise der Kontinuität? - Zur Geschichte wissenschaftlicher Bibliotheken im Nationalsozialismus

SCHWERPUNKT Bestandsmanagement: Last Copies

Rupert Schaab. Überlieferung und die beiden Rollen der Bibliotheken

Pierre Gamache. Last Copies Initiative: Permanent Conservation of Print Collection in Canada

John MacColl. Towards A Shared Print Collection in UK Research Libraries  

Ulrich Niederer. Zwei Seiten einer Münze: Die Kooperative Speicherbibliothek Schweiz und die Kooperative Print-Archivierung

Bernard F. reilly. Preserving America's Print Resources - Progress, Challenges, and Necessary Measures in North America

Rupert Schaab. Überlieferungssicherung als Gemeinschaftsaufgabe - Ein Vorschlag an die Wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands 

alle Beiträge sind zugangsbeschränkt 



Ranking 2017 von ArtFacts.Net

Beim jährlichen Ranking von ArtFacts.Net, einer zugangsbeschränkten weltweiten Kunstdatenbank im Internet, hat es das Karlsruher Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) auf der Liste der Top 100 auf Platz sechs geschafft und rangiert damit an der Spitze der deutschen Häuser. An achter Stelle steht der Martin-Gropius-Bau in Berlin, an zwölfter Stelle folgt das Berliner Museum für Gegenwart Hamburger Bahnhof. 

ArtFacts.Net ist die weltweit größte Kunstdatenbank im Internet. Seit 2001 sammelt und analysiert das in Großbritannien ansässige Unternehmen Daten zum Kunstmarkt und erstellt Ranking-Listen zu Künstlern und Institutionen. An der Spitze der neuen Liste stehen zwei New Yorker Häuser: das Museum of Modern Art (MoMA) und das MoMA PS1. Auf Platz drei kam das Pariser Centre Pompidou, gefolgt von der Biennale von Venedig und dem Whitney Museum of American Art, das ebenfalls in New York ansässig ist.

via Stuttgarter Zeitung 14.02.2018 

A Literary Road Trip Into the Heart of Russia / By KARL OVE KNAUSGAARD

Karl Ove Knausgaard berichtet (in englischer Sprache) von seiner Reise durch die Weiten Russlands.

https://www.nytimes.com/2018/02/14/magazine/a-literary-road-trip-into-the-heart-of-russia.html

BSB München bestätigt eigene „Waldseemüller“-Globensegmente als Fälschung

Bei dem im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek befindlichen Einblattdruck der Globensegmente von Martin Waldseemüller (BSB-Signatur Mapp. I,5 ua) handelt es sich nach neuesten Erkenntnissen nicht um ein Original, sondern um eine wohl vor 1960 entstandene Kopie von dem Exemplar, das sich in der University of Minnesota befindet. Diesen Schluss lässt das Ergebnis einer materialwissenschaftlichen Untersuchung im Institut für Bestandserhaltung und Restaurierung der Bayerischen Staatsbibliothek zu. Der bisher auf das Jahr 1507 datierte Druck ist einer von heute nur sechs bekannten Exemplaren. Die Globensegmentkarte von Martin Waldseemüller ist dafür berühmt, dass auf ihr erstmals der Name „America“ verwendet wird.

Signatur: BSB/ Mapp. I,5 ua 

Die Globensegmente wurden 1990 von der im Jahr 2003 verstorbenen Witwe des renommierten, amerikanischen Antiquars H. P. Kraus erworben. Sie sind eingebunden in einen frühen Druck, genauer gesagt in eine Inkunabel von Claudius Ptolemaeus‘ „Cosmographia“, die 1486 erschien und zahlreiche Karten enthält (BSB-Signatur 2 Inc.c.a. 1820 a). H. P. Kraus (gest. 1988) wiederum hatte dieses Buch 1960 auf einer Auktion bei Sotheby‘s London gekauft.

Online-Händler und ihre Lieferzeiten (2015 bis 2017)

2017 haben einer Umfrage des EHI Retail Institute zufolge 61 Prozent aller Webshop-Betreiber ihre Kunden spätestens 24 Stunden nach Bestelleingang beliefert. Das waren fünf Prozent mehr als vor zwei Jahren. Weitere Ergebnisse der Studie: 
  • Vier Prozent der befragten Onlineshops beliefern Kunden (bei Bedarf ) innerhalb von ein bis zwei Stunden, weitere sieben Prozent zumindest noch am selben Tag. Diese Turbo-Gruppe hat sich seit 2015 nur marginal verändert.
  • Doch der Umbruch kommt wohl auch erst noch: Laut EHI wollen in den nächsten drei Jahren zahlreiche Händler in Sache Tempo noch einmal ordentlich investieren. 40 Prozent der Befragten wollen auf Same Day-Modus umstellen; immerhin neun Prozent bereiten sich darauf vor, ihre Lieferzeit auf unter zwei Stunden zu drücken.  
  • Innerhalb von 24 Stunden, aber nicht mehr am gleichen Tag, lieferte 2017 die Hälfte der Shops aus (50 Prozent).  
 via https://www.boersenblatt.net/artikel-ehi-studie_zum_onlinehandel.1431956.html
 

TIB Hannover: Auf dem Weg zur „forschenden Bibliothek“

Die Technische Informationsbibliothek Hannover hat die TIB-Strategie 2018 – 2022 veröffentlicht. Die alte TIB ist auch unter ihrem neuen Direktor Sören Auer wiederzuerkennen. Gleichzeitig wird deutlich, wie sich der Strukturwandel der TIB auf ihrem Weg zu einer „forschenden Bibliothek“ in den nächsten fünf Jahren vollziehen soll. Zwei von fünf Leitlinien heißen denn auch „Eigene Forschung betreiben“ und „Kooperation mit Hochschulen stärken“. Dabei kann es auf seine anerkannte Expertise „in den Bereichen Erschließung und Standardisierung von Metadaten, Forschungsdatenmanagement, Umgang mit nicht-textuellen Materialien, Lizenzen, Informationsversorgung, Langzeitarchivierung und Open Access“ aufbauen. Das Papier ist erstaunlich konkret gefasst und verzichtet auf Leerformeln. 

• I. Wissen bewahren und Zugang ermöglichen: Besitzende Bibliothek – Bestandsaufbau vorrangig auf digitaler Basis – Einfache Nutzbarkeit unserer Bestände – Kulturelles Erbe sichern – Open Science unterstützen und betreiben - Unverzichtbare Partnerin der Forschungsinfrastruktur – Wissens- und Technologietransfer leisten – Forschungsfreundliches Urheberrecht

• II. Eigene Forschung betreiben: Ausbau von Forschungskompetenz – Forschungsschwerpunkte positionieren – Innovative Lösungen aus dem Open Science Lab – Gemeinsame Forschung mit dem Forschungszentrum L3S – Forschungsergebnisse nachhaltig in den Betrieb überführen – Akademischen Nachwuchs ausbilden

• III. Kooperation mit Hochschulen stärken: Kristallisationspunkt für die Digitalisierung der Wissenschaft – Gemeinsame Berufungen – Leibniz Joint Lab Data Science & Open Knowledge – Universitätsbibliothek – Nähe zu Nutzerinnen und Nutzern

• IV. Nationale, europäische und internationale Zusammenarbeit ausbauen: Aktive Partnerin in strategischen Netzwerken und Kooperationen – Ausbau von Kooperationen mit der Wirtschaft – Anerkannte TIB-Expertise im wissenschaftspolitischen Diskurs – Bessere Sichtbarkeit von TIB-Expertinnen und TIB-Experten

• V. Die TIB-Strukturen zukunftsfähig weiterentwickeln: Leistungsstark aufstellen – Strategisch ausgerichtete Personal- und Organisationsentwicklung – Als attraktive Arbeitgeberin alle Beschäftigten fördern und wertschätzen – Strategische Handlungsfähigkeit sicherstellen.

Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.
Vier Fotografen sind die Favoriten für die Auszeichnung "Welt-Presse-Foto des Jahres". Die Jury der World Press Photo Foundation hat jetzt eine Vorauswahl der potenziellen Preisträger veröffentlicht. Der Sieger des mit 10.000 Euro dotierten Preises soll am 12. April in Amsterdam bekannt gegeben werden.... [mehr] https://heise.de/-3969332

[mit insgesamt 136 nominierten Fotos] 

Dutch library puts massive collection of historical occult books online

One of the world’s biggest collections of occult texts is going online, meaning anyone will be able to access and read hundreds of obscure and fascinating books for free.
The Dutch Ritman Library is digitalizing its collection of occult texts as part of its Hermetically Open project — an initiative of library director Esther Ritman to make the library’s rare texts more accessible. Dan Brown, the author of The Da Vinci Code, was a major contributor to the project, donating over $300,000 to the Library in 2016 with the express purpose of getting the library’s Hermetic texts online where everyone can read and study them.
It’s slow going, as one might expect. According to the library, the books have to be shipped off site, then carefully photographed on page at a time. The library has over 4,600 works in their core collection, and 1,617 of them are now available for perusal. They range in age from 100 to 600 years old, and are available in French, German, Latin, and English. ... [mehr] https://thenextweb.com/world/2018/02/14/dutch-library-puts-massive-collection-historical-occult-books-online/

Art Spiegelman wird 70 / Martina Knoben

Der Comiczeichner Chris Ware nannte sie die "größte Graphic Novel, die jemals geschrieben wurde". Die Rede ist von Art Spiegelmans "Maus", seinem Comic über den Holocaust. Spiegelman erzählt darin von seinem Vater, dem polnischen Juden Wladek Spiegelman, der mit seiner Frau Anja Auschwitz überlebte. Dieses Werk ist epochal in der Comic-Literatur, sein Schöpfer wird an diesem Donnerstag 70 Jahre alt. ... [mehr] http://www.sueddeutsche.de/kultur/art-spiegelman-wird-den-holocaust-mit-maeusen-und-katzen-erzaehlt-1.3867115

Europäische Datenschutz-Grundverordnung: Viele Probleme für Verlage

Auskunftsanspruch, Risikobewertung, Mitteilungspflicht, Löschkonzept: kein Zweifel – mit der EU-DSGVO kommt mächtig was zu auf Unternehmen, die mit personenbezogenen Daten umgehen. Unter diesen sind auch die Verlage. Und Verlage als Medienunternehmen stehen unter besonderer Beobachtung – durch die Öffentlichkeit, aber auch durch Interessengegner, die aus legitimen oder illegitimen Gründen das Recht durchzusetzen helfen, unter diesen auch Abmahnvereine.
„Nur rund jedes achte Unternehmen wird nach eigener Einschätzung bis zum Stichtag die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung vollständig umgesetzt haben“, bilanzierte Ende des Jahres 2017 der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Bitkom). Der Stichtag ist der 25. Mai 2018 und gilt ohne jede Übergangsfrist. Wer gegen die Risiken vorbeugen möchte, muss das Thema DSGVO schleunigst auf die Agenda bringen –  zumal es kein reines IT-Thema ist, sondern mehrere Bereiche im Unternehmen betrifft. ... [mehr] https://www.buchreport.de/2018/02/14/it-viele-verlage-haben-noch-eine-menge-hausaufgaben-zu-erledigen/

Mittwoch, 14. Februar 2018

Bürger & Staat Heft 4-2017. 67. Jahrgang: FRANKREICH

Aus dem Inhalt:

  • Matthias Lemke. Im Krisenmodus – Eine andere Geschichte der V. Republik
  • Joachim Schild. Das politische System Frankreichs – Stabiles Regieren mit Exekutivdominanz 
  • Christine Pütz. Frankreichs Parteiensystem im Wandel 
  • Dominik Grillmayer. Das Wahljahr 2017 
  • Nino Galetti, Nele Katharina Wissmann. Sechs Thesen zu Frankreichs Islamdebatte
  • Eileen Keller. Frankreichs Wirtschaft
  • Thomas Freisinger, Jonas Metzger. Die deutsch-französischen Beziehungen
  • Lisa Möller. Zivilgesellschaftliche Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich 
  • Clémentine Roth. Frankreich und die Europäische Union 
  • Ronja Kempin. Frankreichs Weltpolitik zwischen Anspruch und Wirklichkeit 
  • Nicolas Hubé. Frankreichs Presse- und Medienlandschaft 
  • Wolfgang Asholt. Frankreich erzählt (sich) – Ein Land im Spiegel der Literatur
 Zum kostenlosen Download unter http://www.buergerimstaat.de/4_17/frankreich.pdf
 

Neue nestor Materialien veröffentlicht

nestor Material 20 „Die E-Akte in der Praxis. Ein Wegweiser zur Aussonderung“ herausgegeben von der nestor-Arbeitsgruppe E-Akte urn:nbn:de:0008-2018020827<http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0008-2018020827> 
nestor Material 21 „Gemeinsam handeln - Vorschläge für Archive“ herausgegeben von der nestor-Arbeitsgruppe Kooperation der Archive urn:nbn:de:0008-2018020837<http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0008-2018020837> 
nestor Material 22 „Gemeinsam handeln - nestor Standard für Archive“ herausgegeben von der nestor-Arbeitsgruppe Kooperation der Archive urn:nbn:de:0008-2018020847<http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0008-2018020847>

Die gesamte Reihe „nestor Materialien“ und weitere nestor-Publikationen finden sich hier: http://www.langzeitarchivierung.de/Subsites/nestor/DE/Publikationen/publikationen_node.html

The End of Evil: America's Most Famous Serial Killer and the Myth of the Psychopath / Sarah Marshall

The crowd was growing. Hundreds had gathered across the road from the prison, bundled against the midwinter chill and warming themselves with a clever vendor’s coffee and doughnuts. Though dawn had not yet broken, the ground was littered with beer cans. Celebrants lit sparklers, strangers joined in song, and children did their best to stay awake. One family, the Cochrans, told reporters they had left their home in Orlando, Florida at two o’clock in the morning so they could be sure not to miss the festivities. They had brought their six-year-old twins, Jennifer and May Nicole, because, Mrs. Cochran said, “I thought it would be educational for them, kind of like a field trip.”
The throng had appeared as if from nowhere: the day before, there was only one man waiting outside Florida State Prison. His name was George Johnson, and when the camera crews found him, he was standing beside the trunk of his car, selling T-shirts for ten dollars apiece. “Do you think it’s appropriate,” a reporter asked him, “to be making money off some man’s execution?”
“I don’t see why not,” George said. “He—”
The broadcast cut him off. Everyone already knew what he did.
Within hours, George was doing a brisk business. Printed in the bright red of cartoon blood, his T-shirts showed a sweating, wide-eyed man strapped into an electric chair, staring out at the viewer with an expression that managed to seem both helpless and imperious. The words splashed above him read BURN BUNDY BURN. The shirts were selling particularly well, George said, among women. ... [mehr] https://www.believermag.com/issues/201802/?read=article_the_end_of_evil

If Literature’s “Complicated Men” Were On Tinder / SARAH CHEVALLIER

Name: Holden Caulfield Age: 19 Occupation: “Jobs” are for phonies who “care” about phony stuff like “bills” and “food” About Holden: Only looking for casual dating, because everyone’s a phony except for me (obviously). Sidebar, I’m not totally sure that “phony” means what I think it means .... [mehr] https://www.mcsweeneys.net/articles/if-literatures-complicated-men-were-on-tinder

[Other figures:]

Heathcliff
Odysseus
Edward Rochester
Victor Frankenstein
Jay Gatsby
Rodion Raskolnikov
Jake Barnes
Hamlet
Lucifer

Leni Riefenstahl-Nachlass geht von Bayern an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Der gesamte Nachlass der Regisseurin und Fotografin Leni Riefenstahl (1902-2003) geht nach Berlin, wo die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zusammen mit der Deutschen Kinemathek das Riefenstahl-Erbe aufarbeiten will: rund 700 Kartons mit Foto- und Filmbeständen, Manuskripten, Briefen, Akten und Dokumenten. Nach Angaben der Stiftung Preußischer Kulturbesitz verfügte Riefenstahls frühere Sekretärin und Alleinerbin Gisela Jahn die Schenkung nach Berlin. Jahn habe das umfangreiche Konvolut von Riefenstahls 40 Jahre jüngerem Ehemann und Kameramann Horst Kettner nach dessen Tod im Jahr 2016 erhalten. Er bewahrte den Nachlass der Regisseurin, die 2003 im Alter von 101 Jahren gestorben ist, in der gemeinsamen Villa in Pöcking am Starnberger See auf.

Die Aufarbeitung des Materials soll bald beginnen. Dafür müssen zunächst Anträge auf finanzielle Förderung bei mehreren Institutionen gestellt werden. Der fotografische Bestand soll im Museum für Fotografie am Bahnhof Zoo untergebracht werden. Hier wird seit 2004 auch das Werk Helmut Newtons gezeigt, mit dem Leni Riefenstahl in ihren späten Lebensjahren befreundet war. Die Korrespondenzen, Tagebücher und Manuskripte sollen von der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz betreut werden.

Die 1902 in Berlin geborene Riefenstahl wurde vor allem mit umstrittenen Propagandafilmen über die Reichsparteitage der Nationalsozialisten in Nürnberg 1934 („Triumph des Willens“) sowie mit dem zweiteiligen Film über die Olympischen Spiele in Berlin 1936 („Fest der Völker“ und „Fest der Schönheit“) so berühmt wie berüchtigt. Sie galt neben dem Schauspieler und Intendanten Gustaf Gründgens als das prominenteste Beispiel für die Verführbarkeit des Künstlers durch die politische Macht in Deutschland. Nach dem Zweiten Weltkrieg fand sie praktisch keine Auftraggeber mehr für neue Filme.

Ihr 1940 bis 1942 entstandener Film „Tiefland“ wurde 1954 gezeigt. Für die Dreharbeiten hatte sie 60 Sinti und Roma aus Konzentrationslagern rekrutiert, was später zu heftigen Diskussionen führte. So setzte Riefenstahl ihre Karriere als Fotografin mit Bildbänden etwa über den afrikanischen Stamm der Nuba fort. Bis zuletzt beharrte sie darauf, dass „Triumph des Willens“ ein „reines Kunstwerk“ sei, der Film enthalte kein einziges antisemitisches Wort. Nach dem Krieg habe man das mit einer politischen Brille gesehen. Zu ihrem 100. Geburtstag im August 2002 hatte Riefenstahl noch einmal einen Film über die Schönheit der Atolle im Indischen Ozean gedreht. Die Arbeit unter Wasser war eine späte Leidenschaft der Regisseurin.

Esteban Engel

Fachinformationsdienst Philosophie als Kooperation zwischen USB Köln und Philosophischer Fakultät mit 1,2 Mio. Euro gefördert

Die Universitäts- und Stadtbibliothek (USB) Köln und das Cologne Center for eHumanities (CCeH) haben erfolgreich einen Antrag für einen Fachinformationsdienst (FID) Philosophie an der Universität zu Köln bei der DFG gestellt. Der Dienst soll ein Online-Portal entwickeln, das den Zugang zu philosophischer Forschungsliteratur für die Wissenschaft vereinfacht und optimiert. Die DFG fördert den Dienst mit 1,2 Mio. Euro für zunächst drei Jahre. Die Deutsche Gesellschaft für Philosophie und die Gesellschaft für Analytische Philosophie unterstützen als philosophische Fachgesellschaften den Antrag nachdrücklich.

Schwerpunkt des Projekts ist es, die philosophische Fachgemeinschaft besser mit Volltexten zu versorgen, insbesondere im Bereich philosophischer Zeitschriften, und den Zugang zu kritischen Editionen zu ermöglichen. Das Portal soll nicht nur komplette Texte, sondern auch Links und Schnittstellen zu wichtigen weiteren Informationsquellen und Metadaten zu den einzelnen Quellen enthalten. 


Bittner, Lina: Das Bücherdorf : eine neue Form des Literaturtourismus (2017)

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=45549 mit PDF zum Volltext der Master-Thesis

DDB: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Die Pitcairn-Inseln sind eine der letzten britischen Überseekolonien. Sie liegen mitten im Pazifik, 5000 Kilometer von Neuseeland, 5400 Kilometer von Südamerika entfernt. Trotz vieler Ansiedelungsbemühungen wohnen auf der Hauptinsel Pitcairn heute nur noch 50 Menschen – die direkten Nachkommen der Meuterer von der HMS Bounty. Was nun dieses isolierte Eiland im Pazifik so besonders macht, ist, dass es weltweit zuerst ein nachhaltiges Frauenwahlrecht eingeführt hat – und zwar im Jahr 1838. In Deutschland sollte es 80 Jahre länger dauern und zwar bis zum November 1918, bevor Frauen an die Wahlurne durften. ... [mehr] https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/ueber-uns/aktuelles/100-jahre-frauenwahlrecht-deutschland
 

"Demonstrationszug in den Straßen Berlins für das Frauenwahlrecht am "Internationalen Frauentag" (19. März 1912), Deutsches Historisches Museum Berlin
Demonstrationszug in den Straßen Berlins für das Frauenwahlrecht am "Internationalen Frauentag" (19. März 1912), Deutsches Historisches Museum Berlin

Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen in der DDB

Sammeln, Bewahren, Erschließen, Präsentieren und Vermitteln des audiovisuellen Erbes sind die Aufgaben der Deutschen Kinemathek seit ihrer Eröffnung 1963 in Berlin. Gegenstand ist alles, was zur Film- und Fernsehgeschichte gehört, beispielsweise Materialien von Fritz Lang, Werner Herzog oder dem Fernsehdokumentaristen Georg Stefan Troller, aber auch bedeutende Drehbücher, darunter Skripte von Carl Mayer bis Christian Petzold. Hinzu kommt ein Filmarchiv mit Kopien von mehr als 26.000 Filmen, außerdem ein Sichtungsbestand von über 40.000 Filmen auf Video, DVD und Blu-Ray. Zahlreiche Bestände der Deutschen Kinemathek sind in der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) nachgewiesen (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/searchresults?query=&offset=0&rows=100&isThumbnailFiltered=false&viewType=grid&facetValues%5B%5D=provider_id%3DBWAA3A4ONLJ36GTVBBMIM2VLM3ZIYIHH).

Mehr zum Thema unter https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/ueber-uns/aktuelles/wir-sind-die-ddb-deutsche-kinemathek-museum-fuer-film-und-fernsehen

Zum Valentinstag: Liebesbriefarchiv in der UB Koblenz

Seit 2012 forscht und lehrt die Sprachwissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Lia Wyss am Campus in Koblenz. Mit ihr kam auch das Liebesbriefarchiv an die Universität. Ihre Sammlung an Briefen, E-Mails, SMS, Zetteln und inzwischen auch einigen What’s App-Nachrichten ist einmalig in Deutschland. Es gibt Aufschluss über Liebeskonzepte, gesellschaftliche Diskurse, Geschlechterrollen und ein sich änderndes Schreibverhalten über die Jahrzehnte hinweg. Ein Gespräch mit Frau Wyss hat Hannah Wagner für den uniblog der Universität Koblenz-Landau geführt.

Das Liebesbriefarchiv umfasst etwa 17.000 Briefe, Karten, SMS und E-Mails.  Kurzmitteilungen per Whats-App sammelt Wyss extra. Der älteste Liebesbrief stammt aus dem Jahr 1836.

Website https://liebesbriefarchiv.wordpress.com/

Donald Trump, nonreader-in-chief, again wants to kill off IMLS, the library agency

Donald Trump is famous for his contempt for the written word. He hates to read briefing papers. So, to the presumed delight of ideologues like House Speaker Paul Ryan, Trump is once again trying to kill off the Institute of Museum and Library Services (IMLS) and some related programs. .... [mehr] https://teleread.org/2018/02/13/donald-trump-nonreader-in-chief-again-wants-to-kill-off-imls-the-library-agency/

Joint Research Centre der Europäischen Kommission stellt Open Access-Datenbank zu urbanen Zentren online

The Joint Research Centre has launched a new tool with data on all 10,000 urban centres scattered across the globe. It is the largest and most comprehensive database on cities ever published. The data is free to access and open to everyone. It applies big data analytics and a global, people-based definition of cities, providing support to monitor global urbanisation and the 2030 Sustainable Development Agenda.

http://ghsl.jrc.ec.europa.eu/ccdb2016Overview.php

Memorandum der GfM zur Schaffung nationaler Forschungsdateninfrastrukturen (NFDI)

Die Gesellschaft für Musikforschung (GfM) hat am 09.02.2018 ein Memorandum zur Schaffung nationaler Forschungsdateninfrastrukturen (NFDI) vorgelegt. Die zentrale Aussage im Memorandum der GfM lautet wie folgt: "Der im Fach zentrale Forschungsgegenstand – nämlich Musik, Musikkultur, Musikdenken usw. als künstlerisches und kulturelles Erbe und globale Praxis – verlangt in besonderer Weise spezialisierte, fachnahe Lösungen für ein nachhaltiges Forschungsdatenmanagement, das der kulturellen Bedeutung, der medialen Komplexität und nicht zuletzt auch rechtlichen Aspekten im Umgang mit dem Gegenstand des vielfältigen Faches gerecht wird. Die GfM unterstützt daher die in den Papieren des RfII formulierten Anliegen nachdrücklich und möchte die Bereitschaft signalisieren, aus der Sicht der Musikforschenden diesen Prozess der weiteren Ausbildung und Verstetigung von Forschungsdateninfrastrukturen konstruktiv-kritisch zu begleiten..."

Dienstag, 13. Februar 2018

UNTOLD LIVES BLOG

http://blogs.bl.uk/untoldlives/ 

The British Library's Untold Lives Blog offers a delightful way to engage with materials from the library's large archive collections. Updated several times a week, this blog allows readers to explore small, curated collections and digitized material from the library, accompanied by short essays that provide historical context. For instance, one recent entry entitled, "Keeping Fit in 1900," features images from early-twentieth-century catalogs advertising gym equipment such as the "Portable Home Horizontal Bar," and a handwritten draft of rules for a gymnasium that opened in Surrey in 1902. Another recent post discusses the work of Stella Alexander, whose papers are housed at the library. During the 1960s, Alexander traveled to Yugoslavia and wrote a number of reports that documented life in Cold War-era Eastern Europe. Each blog post on Untold Lives is accompanied by subject tags for easy browsing.

via https://scout.wisc.edu/archives/r49257/untold_lives_blog

Statement from National Endowment for the Arts Chairman Jane Chu


Today we learned that the President’s FY 2019 budget proposes elimination of the National Endowment for the Arts. We are disappointed because we see our funding actively making a difference with individuals in thousands of communities and in every Congressional District in the nation.
In FY 2018 to date, the NEA has awarded 1,134 grants totaling $26.68 million to organizations and individuals in all 50 states plus the District of Columbia and Puerto Rico, launched a national songwriting competition for high school students, convened four summits across the country as part of Creative Forces: NEA Military Healing Arts Network, issued a research report on the economic impact of the arts in rural communities, and distributed emergency funding to arts agencies in Florida, Texas, Puerto Rico, and the U.S. Virgin Islands, among other activities.
We understand that the President’s budget request is a first step in a very long budget process. We stand ready to assist in that process as we continue to operate as usual.
As a federal government agency, the NEA cannot engage in advocacy, either directly or indirectly. We will, however, continue our practice of educating about the NEA’s vital role in serving our nation’s communities.

Freeing Myself from Grad School, I Rediscover Flannery O’Connor and the Medieval Mystics / Alice Lesperance

had

Religious figurines that sat by Flannery's childhood bed. Photo courtesy of the author.

Sammlungsbestand der Monacensia wird um Nachlässe erweitert

Die Monacensia im Hildebrandhaus in München erwirbt den literarischen Nachlass des Schauspielers und Kabarettisten Dieter Hildebrandt, den institutionellen Nachlass der "Münchner Lach- und Schießgesellschaft" sowie den Vorlass des Schriftstellers und habilitierten Politologen Johano Strasser. Das hat der Münchner Stadtrat beschlossen.

Der von der Ehefrau Hildebrandts überlassene Nachlass umfasst über 250 kabarettistische Texte sowie Glossen, Kritiken, Interviews, Laudationes, Urkunden und Preise sowie umfangreiche Korrespondenzen mit Kollegen, Schriftstellern, Politikern und Journalisten. Nach der systematischen Einarbeitung und Katalogisierung der erworbenen Nachlässe und des Vorlasses stehen sie WissenschaftlerInnen, Studierenden und PublizistInnen zur Auswertung zur Verfügung.   

Buch und Bibliothek 01 / 2018

Inhalt: http://b-u-b.de/wp-content/uploads/2018-01-inhaltsverzeichnis.pdf

SCHWERPUNKT: Sacherschließung
  • Heidrun Wiesenmüller: RSWK reloaded: Verbale Sacherschließung im Jahr 2018
  • E. Mödden; Chr. Schöning-Walter; S. Uhlmann: Maschinelle Inhaltserschließung in der DNB. Breiter Sammelauftrag stellt hohe Anforderungen an die Algorithmen zur statistischen und linguistischen Analyse                                                         
  • u.a. Beiträge zur Inhaltserschließung
Eine gute inhaltliche Erschließung von Medien ist die Voraussetzung für einen gezielten Zugang zu relevantem Wissen – und damit Kerngeschäft für Bibliothekare. Dennoch spielt das Thema in der allgemeinen Fachdiskussion keine große Rolle. Mit dem BuB-Schwerpunkt in diesem Heft wollen wir das ändern. Heidrun Wiesenmüller gibt ab Seite 26 einen umfassenden Überblick über den Stand der Dinge in Sachen verbaler Sacherschließung. Ins Blickfeld gerückt ist das Thema im vergangenen Sommer durch die Entscheidung der Deutschen Nationalbibliothek, auch gedruckte Medien maschinell zu erschließen. Welche Idee dahintersteckt, ist ab Seite 30 zu lesen. Was Praktiker in ÖBs und WBs davon halten, zeigen weitere Beiträge des Schwerpunkts.

Praxis
"Kleider machen BibliothekarInnen": Der Einfluss von Kleidung des Bibliothekspersonals auf die Kontaktaufnahme von Benutzenden / Marcella Haab-Grothoff 

AUSLAND
Der Bücherturm als Zentrum einer dynamischen Informationslandschaft: 200 Jahre Bibliothek der Universität Gent / Gernot Gabel

TAGUNGEN
Keine Angst vor großen Ideen! Der Bibliotheksleitertag widmete sich erstmals Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken - sowie inhaltlich ganz dem Thema 'Innovation' / Bernd Schleh
Auf dem Weg zu einem 'Bundesverband der Deutschen Bibliotheks-Freundeskreise (BDB)': Ein Rückblick auf die sechste und letzte Jahrestagung der 'Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise im dbv' / Ronald Schneider

ÖFFENTLICHE BIBLIOTHEK
Gemeinsam online lernen: Peer 2 Peer University: Lernteams in der Stadtbibliothek Köln / Hannelore Vogt
Überzeugende Strategie: Stadtbibliothek Eisenach ist Thüringens erste 'Erlesene Bibliothek' / Annette Brunner 

WISSEN FRAGT ... ?
Index - Syntax - Komplex: Auf einen Espresso mit dem Künstler Axel Malik zur 'Atmosphäre von Bibliotheken' / Dirk Wissen

KUNST
Kunst und Kunstwerke in der Staatsbibliothek zu Berlin / Gabriele Kaiser

PRAXIS
PDA-Print in der Leihverkehrs- und Ergänzungsbibliothek: Projektbericht zur Einführung eines neuen Erwerbungsmodells / Stephan Gülck, Oke Simons

TAGUNGEN
Wenn alle Wege nach Frankfurt führen: Bibliothekare aus zehn Ländern diskutieren Möglichkeiten internationaler Kooperation auf dem Frankfurter Symposium / Heidi Madden, Sarah How, Sarah G. Wenzel



Mächtig. Weiblich: Mächtige Frauen haben mit Rollenklischees zu kämpfen / Barbara Tóth

Über Frauen an der Macht und ihre Stilisierung zu schreiben ist nie einfach. Schnell setzt man sich dem Vorwurf aus, man würde eine erfolgreiche Frau aufgrund von Äußerlichkeiten kritisieren, bei Männern in ihren Anzug-Uniformen täte man das doch nie, und in Summe schade man damit nur der feministischen Sache. Dem ist entgegenzuhalten: Auch Männer sind Charakterisierungen aufgrund ihrer Kleiderwahl, ihrer Inszenierung und der damit verbundenen Imagebildung ausgesetzt. Und Männer wie Frauen an der Spitze in der Politik setzen diese Mittel in Zeiten von Instagram, twitter und Facebook auch bewusst ein. Es war nie einfacher, sich und sein Image auf den Kanälen der Sozialen Medien selbst zu vermarkten.
Interessant ist, dass sich in der Charakterisierung von Frauen an der Macht gewisse Klischees und Archetypen immer wieder wiederholen. Von der „Mutter der Nation“, wie sie schon die Regentinnen Maria Theresia von Österreich oder Luise von Preußen in der Vergangenheit repräsentierten. Über die „Kronprinzessin“, ein Begriff, der gerne Frauen zugeschrieben wird, die die Nachfolge mächtiger Männer antreten und von ihnen gefördert wurden, wie etwa die frühe Angela Merkel, die Helmut Kohls „Mädchen“ war. Bis hin zur „Hexe“, zu der starke, emanzipierte Frauen abgestempelt werden wie die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton im Wahlkampf 2017. Es gibt den Typus der „schönen Linken“ – denken wir nur an die Deutsche Sahra Wagenknecht oder die ehemalige Chefin der österreichischen Grünen, Eva Glawischnig – genauso wie den der „Trümmerfrau“, die dann auftritt, wenn es aufzuräumen gibt, was Männer in der Politik vor ihr hinterlassen haben.
Aber mit genderspezifischen Zuschreibungen wird auch machtpolitisch gespielt, zum Beispiel von den Rechtspopulisten. Durch die bewusste Inszenierung von Weiblichkeit soll das Image der durchweg als männlich, autoritär und angriffig wahrgenommenen rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien sanfter werden.  ... [mehr] http://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/frauen-in-der-politik/artikel/detail/maechtig-weiblich-2585/

LoC Blog: Making Freedom the Law of the Land

Abraham Lincoln. Photograph by Matthew Brady, 1864
The Emancipation Proclamation, President Abraham Lincoln understood, was a wartime measure that wouldn’t ensure the freedom of slaves once the Civil War ended and furthermore didn’t apply in slave states that remained in the Union. The only solution, he knew, was a constitutional amendment that permanently abolished slavery throughout the United States. The Senate took an important step toward that end when it passed, by a 38-6 vote, a proposed amendment outlawing slavery on April 8, 1864. Passage in the House proved more difficult. That June, the amendment fell 13 votes short of the two-thirds majority required for approval. After winning re-election in November, Lincoln made passage in the House his top legislative priority. Following an intense lobbying campaign, the House finally passed the amendment, 119-56, on Jan. 31, 1865—cheered on by jubilant African-Americans watching from the gallery. ... [mehr] https://blogs.loc.gov/loc/2018/02/african-american-history-month-making-freedom-the-law-of-the-land/

[Infographic] Getting from A to B like Harry Potter

https://the-digital-reader.com/2018/02/12/infographic-getting-b-like-harry-potter/

'Hurtful' Harper Lee and Mark Twain dropped from Minnesota curriculum

A school district in Minnesota has pulled To Kill a Mockingbird and The Adventures of Huckleberry Finn from its curriculum, arguing that the classic novels’ use of racial slurs risked students being “humiliated or marginalised”. ... [mehr] https://www.theguardian.com/books/2018/feb/12/hurtful-harper-lee-mark-twain-dropped-from-minnesota-curriculum-to-kill-a-mockingbird-duluth

Montag, 12. Februar 2018

Gabriel García Márquez’s Road Trip Through Alabama / Caleb Johnson

In the summer of 1961, Gabriel García Márquez lived with his family in the Webster Hotel on West Forty-Fifth Street in New York City. They paid two hundred dollars a month for a room. The thirty-three-year-old García Márquez had moved to the city a few months earlier to join Prensa Latina, the fledgling Cuban state news agency with offices at Rockefeller Center. While he worked, his wife, Mercedes, and infant son Rodrigo spent their days strolling Central Park. The FBI was monitoring the newsroom, which was itself consumed with subterfuge and rumors over who among the journalists were counterrevolutionaries. Before long, García Márquez’s friend Plinio Apuleyo Mendoza, who worked at the agency’s Havana bureau, heard of impending mutiny and flew to the States to warn him. By the time Mendoza arrived, Gabo, as he was affectionately called, had already quit. He had enough money to get his family to New Orleans aboard a Greyhound bus. Mendoza returned to Bogotá and wired the cash the family would need to reach Mexico City. There, Gabo had friends and the prospect of part-time journalism work to sustain him while he wrote his next novel, One Hundred Years of Solitude.

 

Learning about this trip was like a puzzle piece sliding into place for me. I read One Hundred Years of Solitude for the first time during graduate school. Back then, I knew little about the book or its author. Something about the way it was written struck me as Southern, though. It echoed my home in rural Alabama, regional writers I admired, and the novel I was at the time desperately trying to finish. ... [mehr] https://www.theparisreview.org/blog/2018/02/09/gabriel-garcia-marquezs-road-trip-alabama/

Drei neue Kleist-Titel aus dem Kleist-Archiv Sembdner in Heilbronn

Gleich drei gewichtige Buchveröffentlichungen legt das in Heilbronn beheimatete Kleist-Archiv Sembdner im Februar 2018 vor: Nr. 29 seines Jahrbuchs "Heilbronner Kleist-Blätter", die Kleist-Bibliographie 2001-2015 und einen um ein Vorwort erweiterten Neudruck der dickleibigen Dokumentation in zwei Bänden "Adam Müllers Lebenszeugnisse".

Mit insgesamt 167 Kleist-Titeln seit 1993 in 19 Veröffentlichungsreihen decken die Publikationen des Kleist-Archivs Sembdner ein weites Spektrum ab: von staubtrockenster Wissenschaft bis hin zum Kleist-Roman und zum – derzeit vergriffenen – Penthesilea-Comic.

Die bibliographischen Daten:
Heilbronner Kleist-Blätter 29. Für alle, die etwas (Neues) zu sagen haben. 344 Seiten, Gr. 8°, mit 150, z. T. farbigen Abbildungen. ISBN 978-3-940494-83-2. 20 Euro

Günther Emig. Heinrich von Kleist Bibliographie 2001-2015. 759 Seiten. Gr. 8°, ISBN 978-3-940494-81-8. 30 Euro

Adam Müllers Lebenszeugnisse. Hrsg. von Adam Baxa. Mit Vorwort von Hans-Jochen Marquardt. 2 Bände, zusammen 2.400 Seiten, ISBN 978-3-940494-82-5, 48 Euro


Die Veröffentlichungen können unter kleist@kleist.org bestellt werden.