Samstag, 10. Februar 2018

Dritte Ausgabe des Open Access Magazins JAMS zur Kunstmarkt-Forschung erschienen

Die dritte Ausgabe des Journal for Art Market Studies (JAMS) „Exhibiting Art for Sale“ aus dem Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin beschäftigt sich mit Fragen wie: Welche Rolle spielt die Präsentation im kommerziellen Verkaufsraum? Welche Entwicklungen haben die Wahrnehmung und den Markt für Kunstobjekte nachhaltig beeinflusst? Wie verfahren Kunstmessen heute? Welche Ausstellungsstrategien zielen auf BesucherInnen und Kunden? 

Die englischsprachige Publikation ist eines der ersten Open-Access-Journale der TU Berlin. Im Hinblick auf Transparenz, Peer Reviews, Copyright und Langzeitarchivierung folgt das Open-Access-Format des Journals internationalen Standards.

Inhalt der dritten Ausgabe des Journal for Art Market Studies: „Exhibiting Art for Sale“ (Vol. 2. Nr. 1. 2018):
- Andrea Meyer: Introduction
- Alison Stagg: The American "Dressing Academy"
- Meike Hopp: Art Trade Palaces – Galleries of art dealers as architectural task and their reception in Munich around 1900
- Malcolm Gee: Modern Art Galleries in Paris and Berlin c.1890-1933: types, policies and modes of display
- Anne Luther: Artist-run Galleries - Differentiating Three Models in Current Contemporary Art MarketsSebastian Baden: Interview
- Helene Bosecker / Susanne Meyer-Abich: Conference report „The Art Fair“


via https://idw-online.de/de/news689004

Keine Kommentare: